Wir “heilen” nicht vordergründig durch und mit Methoden, sondern v.a. dadurch wer wir zutiefst – in unserem innersten Wesen – geworden sind. Die zweijährige Ausbildung in transpersonaler Prozessarbeit und Psychologie am freiraum-Institut am Bodensee gibt Ihnen den persönlichen (frei)Raum individuell in Ihre Tiefe hineinzuwachsen und sich dabei so aufzurichten, dass Sie als Heilpraktiker, Therapeut, Psychologe, Pädagoge, Coach oder Arzt anschließend andere Menschen nachhaltiger in ihren tiefen Persönlichkeitsprozessen und Krisen begleiten können.

Jörg Fuhrmann

Transpersonaler Therapeut & Supervisor (EUROTAS)/ Spiritual Emergence Network (SEN) / Holotropic-Breathwork®-Facilitator, freiraum-Institut für Transpersonale Psychologie


Persönliche Tiefenentwicklung & fachliche Handlungspräsenz

“Ausbildung Transpersonale Prozessarbeit & Hypnagoges Atmen”

Polyvagaltheorie, Vagus-Aktivierung & somatische Regulation trifft Transpersonale Psychologie


Du bist Therapeut/In, Heilpraktiker/In, Psychologe/In, Arzt/ Ärztin, Heilpädagogin, Sozialarbeiter/In, Supervisor, Coach, Mediator, Führungskraft oder überaus kreativer Geist und Du bist auf der Suche nach dieser einen, tieferen Verbundenheit oder Wahrheit sowie nach mehr potenzieller Entfaltung Deiner Kreativität?! Suchst Du vielleicht nach neuen Möglichkeiten, Methoden, Wegen und Haltungen, diese eine Suche – die Kontaktnahme mit der Essenz und dem Wesentlichen hinter den weltlichen Erscheinungen und alltäglichen Phänomenen – mit in Deine berufliche Praxis zu integrieren? Dann bist Du bei der Transpersonalen Prozessarbeit genau richtig. Denn diese verbindet das uralte Wissen von Mystikern, Pilgern, Schamanen, Heilern und Weisen in seinen wesentlichen Essenzen mit modernsten Techniken der Bewusstseinsarbeit und ganzheitlicher, psychologischer Persönlichkeitsentwicklung hin zum vollen Potenzial. Begib Dich in 7 spannenden Modulen – u.a. mit dem Hypnagogen Atmen – auf eine Reise zu Dir selbst und Deiner innersten Verbundenheit, die – in ihrer Essenz – immer auch eine Verbindung mit allen anderen Lebewesen dieses Planeten ist.

Seit der Begründung und der Entwicklung der Transpersonalen Psychologie – aufbauend auf der Humanistischen Psychologie – und den damit zusammenhängenden Methoden hat sich in der Forschung, sowohl im Bereich des Nervensystems als auch des Gehirns, sehr viel getan. Im Regelfall sind diese neuen Erkenntnisse bis dato nicht oder nur am Rande in die transpersonale Arbeit integriert worden. Der Ansatz, der transpersonalen Prozessarbeit, wie er am freiraum-Institut vermittelt wird, nutzt diese neuen Erkenntnisse und Zugänge zum Menschen mit seinen Themen in Verbindung zu transpersonaler Weisheit. Daher werden den Teilnehmern der hier vorgestellten transpersonalen Ausbildung nach einem neuen Ansatz – der quasi zwischen den durchaus gegensätzlichen Polen meiner Lehrer (wie bspw. Prof. Stanislav Grof, Dr. Claudio Naranjo, den Shuar-/ Nepal-Schamanen o. Willigis Jäger und Dr. Peter A. Levine) angesiedelt ist – die Grundlagen, welche für eine Steuerung des Nervensystems und eine damit zusammenhängende organismische Selbstregulation essentiell sind, vermittelt und parallel sicherere Zugänge zum transpersonalen Raum eröffnet. Dazu gehört v.a. ein Grundverständnis über Top-Down und Bottom-Up-Prozesse und die gezielte Arbeitsweise mit eben diesen sowie über die Mechanismen des Vagus-Systems, v.a. im Kontext überwältigender Erfahrungen. Anhand dieses Hintergrundes arbeiten wir in sämtlichen Modulen praktisch und bieten neben dem Entsprechenden Zugang zur notwendigen Haltung Übungen zur Selbst- und Koregulation.

Ich kam durch eine berufliche Krise als Therapeutin zu Jörg, die natürlich einen ganz persönlichen, inneren Prozess widerspiegelte. Ich war auf der Suche nach dem Spüren im Herzen, Vertrauen in meine eigene Nahbarkeit, meiner Authentizität, meinem echten und liebevollen Selbst in letzter Instanz. Jörg Fuhrmann hat durch sein achtsames Wesen, seine absolute Präsenz und seiner so spürbaren Wertschätzung mir als Menschen gegenüber einen Raum geschaffen, in dem es mir möglich war, Tiefen in mir zuzulassen und zu berühren, die mir auch nach einigen Jahren intensiver Prozesse verdeckt blieben. Jörg konnte ganz achtsam und respektvoll den Punkt in mir berühren, der mich ein Stück zurück in mein Herz führte – ein Wendepunkt auf meinem Weg, den ich bis heute, Monate später,  in innerer und äußerer Verbundenheit, weitergehe und wachsen lasse. Danke von Herzen.

Natalie Brucculeri (Mannheim - Deutschland)

Heilpraktikerin für Psychotherapie/ zert. Hypnosetherapeutin , Praxis für Hypnosetherapie & Psychotherapie

In einer Welt, die zunehmend aus den Fugen gerät – ganz gleich ob “real” oder nur (aufgrund der Selektivität von Nachrichten und Berichten) medial eingebildet – sucht der moderne Mensch v.a. nach Halt, Bindung und Struktur. Dies boten ihm ursprünglich die Dichte der Gemeinschaft und die Rituale. Von beidem haben wir zunehmend weniger zur konkret, erfahrbaren Verfügung. Dies gilt umso mehr, wenn man digitale Verbundenheit abzieht und als “Rituale” nur solche (im ursprünglichen, sakralen Sinne) gelten lässt, die den Menschen tief in seinem inneren Wesen berühren und nicht irgendwelche profanen Alltagshandlungen meint.

Prof. Gerald Hüther verwies bereits darauf, dass der archaische Mensch massenhaft rituelle Strukturen besessen hat und in Folge dessen weniger unter psychischen Erkrankungen gelitten habe und dass dies beim heutigen Menschen hingegen genau umgekehrt sei: wenige Rituale und massenhaft psychische Probleme. In einer Welt, die nun immer mehr bedrohlich erscheint oder zumindest so inszeniert wird (Klimakrise, Unwetter, Unglücke, Katastrophen, Währungskrisen, Wirtschaftskrisen, Kriege, Handelskriege, Terror und die beinahe alltäglich gewordenen Unfälle und Übergriffe im öffentlichen urbanen Raum etc.) sucht der Mensch nach Halt, welchen er oftmals nicht findet. Dies wiederum treibt viele Menschen in die Hände von seichten Esoterikern oder selbstverklärten Gurus und dubiosen Gemeinschaften. Viele Menschen fühlen sich daher gefangen und außer Stande sichere Räume für zunehmend notwendigere Erfahrungen auf der “vertikalen Achse” – also der transpersonalen Dimension des Menschseins – zu finden.

Krisenhafte Zustände fördern den unregulierten Zugang zu den damit verbundenen Qualitäten jedoch enorm, woraus sich freilich ein Teufelskreis ergeben kann. Viele versuchen daher sich stringent in die Ratio zu flüchten oder stürzen sich in betäubende Drogen bzw. in ungute/ illegale Settings mit bewusstseinserweiternden Substanzen und erleiden auf dem ein oder anderen Weg früher oder später Schiffbruch. Was diese Menschen daher instinktiv suchen – und das ist meine Erfahrung aus unzähligen Einzelsitzungen, Workshops und Vorträgen – ist einen natürlichen, körpereigenen und sicheren Erfahrungsweg. Ein Weg, welcher den Zugang zu eben dieser Dimension wieder eröffnet. Dafür kannst Du mitunter ein Kanal sein. Dafür möchte Dir dieses Konzept wesentliche und wertvolle Skills, Methoden, Übungen, Einsichten und Hintergründe vermitteln. Nutze auch Du die fehlende transpersonale Achse und biete das, was alle bewusst oder unbewusst, auf die eine oder andere Art und Weise suchen und brauchen.

Die Ausbildungsreihe in Transpersonaler Prozessarbeit und “Hypnagogem Atmen” nach Jörg Fuhrmann gliedert sich in 7 Module, die über 2 Jahre (vorerst nur) als exklusives Intensivtraining in einer Kleingruppe von maximal 8 Teilnehmern/-Innen in Stein am Rhein stattfinden werden. Zur Zertifizierung gehören insgesamt 7 Supervisionsmodule, die in der Gruppe im Anschluss an die Module stattfinden werden sowie 4 Selbsterfahrungs-Workshops o. 2 eigene 1:1-Intensivtage. Die Module sind inhaltlich thematisch ausgerichtet und theoretisch wie praktisch anhand des jeweiligen Oberthemas strukturiert. Die prozessorientierte Praxis ist modulübergreifend und integrativer Natur, d.h. in sämtlichen Modulen finden hypnagoge Atem- & Trance-Prozesse, Embodiment/ Körperarbeit, Brain-Entrainment, Bewegungsarbeit, Mythen- & Symbolarbeit sowie Meditationen, Arbeit mit kreativen Tools sowie Vagus– und Nervensystem-Regulation Anwendung.

Jörg Fuhrmann´s Lebensweg und seine gesammelten Erfahrungen machen ihn in seiner Rolle als Therapeuten mit Krisen-Kompetenzen authentisch und vertrauenswürdig. Dabei integriert er den Bereich der Spiritualität ethisch und verantwortungsvoll. Er sieht den ganzen menschen und betrachtet ihn prozessorientiert, was ihn in seiner Funktion als Wegbegleiter auszeichnet. Seine Kursteilnehmer berichten von einer fundierten, lebendigen und auch humorvollen Bereicherung.

Willigis Jäger

Zen-Meister/ Mystiker/ Benediktiner

Du erfährst in der Ausbildung “Transpersonale Prozessarbeit, Psychologie & Hypngagoges Atmen” u.a. folgendes: 

  • Hintergründe zur holistischen Perspektive, Weltsicht & Psychologie
  • Haltung, Philosophie & Methodik der prozessorientierten Transpersonalen Psychologie/ Therapie 
  • Integrative, undogmatische & schulenübergreifende Methodik/ Arbeitsweise in sämtlichen Modulen der Ausbildung
  • Ethisch-verantwortungsvolle Vorgehensweise & Prozessleitung 
  • Phänomenologische Arbeit mit polaren Gegensätzlichkeiten  
  • Rituelle Grundstruktur & Gestaltung von Übergangsprozessen
  • Nutzung von Mythen, Symbolen, archaischen Impulsen & Archetypen für die Initiierung, Begleitung & Vertiefung
  • Labyrinth-Arbeit für beraterische/ therapeutische Entwicklungsschritte als Prozess-Tool
  • Somatische Verkörperung/ Embodiment, Vagus-Aktivierung, Nervensystem, Neuro-Mapping & Polyvagaltheorie
  • Vagus-aktive somatische Körperarbeit im transpersonalen Raum
  • Bindung/ Bindungsstörung, Entwicklung, Schock, Überwältigung, Erstarrung, Scham, Aufrichtung & Würde
  • Geburt, Tod, Ekstase & Sexualität als Tore zur Lebensbotschaft 
  • Eröffnen, Halten & Begleiten für Erfahrungsräume mit mystischen & transpersonalen Qualitäten
  • Anleitung & Durchführung Hypnagoger Atemsitzungen im Einzel-/ Paar-Setting sowie für kleine Gruppen/ Teams
  • Licht- & Dunkel-Meditation als aktivierenden Stimulus für erweitertes Bewusstsein ohne Substanzen 
  • Schatten-Arbeit, Ego-Struktur, Charakterpanzer & ungelebtes Potenzial erkennen/ aktivieren/ befreien
  • Begleitung & Integration existentieller Krisen/ spiritueller Erfahrungen 
  • Musik-Struktur & Anwendung für das prozessorientierte Setting
  • Nutzung unterschiedlicher technischer Hilfsmittel für die Prozesslenkung
  • Techniken zur Stabilisierung, Ressourcierung, Koregulierung & Integration
  • Kreative Medien aus Gestaltung & Theater als Ausdrucks- & Prozesswerkzeuge  
  • Gezielte Aktivierung bestimmter Gehirnwellen durch Brain-Entrainment-Techniken
  • Raum für Entwicklung & Integration eigener innerer Transformationsprozesse
  • Fachliche Selbstreflexion, Austausch & eigene Visionsentwicklung
  • uvm.

Hinweis zur Anmeldung:

Wenn Sie nach der Bewerbung einen positiven Bescheid erhalten und direkt mit der Ausbildung anfangen können, geben Sie bitte an, ob Sie ggf. auch früher starten können und wenn “Ja” in welchen Durchgängen – für den Fall, dass jemand dort ausfällt, können Sie dann  vorgezogen werden. 

Termine TP 01 (Start März 2021) (WARTELISTE!): 

25.-28.03.2021; 21.-24.05.2021; 02.-05.09.2021; 02.-05.12.2021; 24.-27.03.2022; 03.-06.06.2022; 22.-25.09.2022 (Zeiten pro Modul: Beginn je um 16.00/ Ende ca. 18.00 am letzten Tag; während der Modultage kann es durchaus später werden/ an einem Abend erfolgt zus. noch 2h Gruppensupervision)

Termine TP 02 (Start April 2021) (WARTELISTE!): 

30.04.-03.05.2021; 22.-25.07.2021; 30.09.-03.10.2021; 27.-30.01.2022; 07.-10.04.2022; 30.06.-03.07.2022; 29.09.-02.10.2022: Beginn je um 16.00/ Ende ca. 18.00 am letzten Tag; während der Modultage kann es durchaus später werden/ an einem Abend erfolgt zus. noch 2h Gruppensupervision)

Termine TP 03 (Start Juli 2021) (noch freie Plätze): 

08.-11-07.21; 21.-24.10.21; 20.-23.01.2022; 21.-24.04.2022; 22.1.-24.07.2022; 13.-16.10.2022; 08.-11.12.2022: Beginn je um 16.00/ Ende ca. 18.00 am letzten Tag; während der Modultage kann es durchaus später werden/ an einem Abend erfolgt zus. noch 2h Gruppensupervision)

Modul: Das Holistische Weltbild, polare Philosophie & integrative Arbeitsweise  

Modul: Somatisches Embodiment, Vagus-Aktivierung & Körperarbeit

Modul: Bindung, Entwicklung, Schock, Überwältigung, Scham & Resilienz

Modul: Geburt, Sexualität, Ekstase & Tod – Tor, Transzendenz & Lebensweg

Modul: “Gold im Schatten”, Ego, Fixierung, Essenz & ungelebtes Potenzial

Modul: Ritus, Urgrund & Übergang – Transpersonale & mystische Erfahrung

7x Gruppensupervision + 4x Selbsterfahrung oder 2 Intensivtage

Modul: Krisen-Begleitung, spirituelle Erfahrung & Integration

Ich wusste, dass Jörg Fuhrmann gut ist, aber dass er so gut ist, hätte ich nicht gedacht. Ich ziehe meinen Hut vor seiner Arbeit. Er ist für mich ein “echter Schamane” – einer aus Europa. Ich hatte das Gefühl, dass er meine Seele gesehen hat. Ein absoluter Meister der Veränderungsarbeit, der Magie. Ich habe berufsbedingt über 100 spirituelle Lehrer, Forscher, Wissenschaftler, Trainer und Coaches erlebt. Keiner hat mich in seiner Kompetenz und Art so beeindruckt wie Jörg Fuhrmann. Auf den Seminaren zu sehen, wie die Teilnehmer reagieren, bestätigt meine Vermutung. Unglaublich wie der Raum gehalten wird, wie er auf jeden einzelnen eingeht. Würde mich nicht wundern in 10 Jahren Jörg Fuhrmann als Ikone in seinem Gebiet begrüßen zu dürfen… Jeder der zu ihm findet, darf sich glücklich schätzen.

Mia Sue Agata (Berlin - Deutschland)

Projektmanagerin/ Kongress-Veranstalterin

:

Jörg Fuhrmann bei Mystica-TV in München - Teil 1 (eigene Erfahrungen)

Transpersonale Reisen der Seele und des Bewusstseins am Beispiel des eigenen Lebensweges. 

:

Jörg Fuhrmann bei Mystica-TV in München - Teil 2 (fachliche Ausrichtung)

Mystische Gipfelerfahrungen, Körper, Soma, Vagus, Nervensystem, Transpersonale Therapie & Coaching.

:

Jörg Fuhrmann bei Mystica-TV in München - Teil 3 (Gezielte Grenzerfahrung)

Jörg Fuhrmann über körperliche, geistige, emotionale & spirituelle Grenzerfahrungen als Übungsweg.

Häufig gestellte Fragen zur transpersonalen Ausbildung

Was bedeutet "Transpersonale Psychologie"?

Das freiraum-Institut wurzelt sowohl auf der Ethik und Philosophie der Humanistischen Psychologie, als auch in der Transpersonalen Psychologie – welche als “Vierte Psychologie” aus der humanistischen Bewegung hervorgegangen ist und die Ebene der jahrtausende alten Weisheitslehren sowie des Spirituellen praktisch und wissenschaftlich mit einbezieht. Uns ist es wichtig diese Ethik und Wissenschaftlichkeit auch in die transpersonale Arbeit mit den veränderten Bewusstseinszuständen mit einzubringen um so der spirituellen Dimension eine entsprechend Fundierung zu verleihen. Weitere Infos zur Transpersonalen Psychologie auf unserer Seite zum Thema.

Was erhalte ich für einen Abschluss durch die transpersonale Ausbildung?

Mit der erfolgreichen Teilnahme an der Ausbildung in “Transpersonaler Prozessarbeit” nach Jörg Fuhrmann erhältst Du eine entsprechende Urkunde um anschließend die transpersonale Prozessarbeit anbieten zu können. Darüber hinaus erhältst Du eine Zertifizierung für das “Hypnagoge Atmen” im Einzel-/ Paar-Setting sowie für kleine Gruppen/ Teams.

Kann jeder an der transpersonalen Ausbildung teilnehmen?

Kontraindikationen für transpersonale Atemarbeit sind in den AGB´s beschrieben, dazu zählen bspw. akute und schwere psychische Erkrankungen, Einnahme von Psychopharmaka (nur mit Bewilligung des behandelnden Arztes) oder körperliche Belastungen wie Schwangerschaft, Schlaganfall, Herzinfarkt (im letzten halben Jahr) oder chronische Herzerkrankungen (v.a. Herz-Kreislauf/ Thrombose) sowie Epilepsie/ Anfallsleiden/ Erkrankungen des Zentralen Nervensystems etc.). Für die transpersonale Ausbildung ist eine gewisse Vorbildung und Vorerfahrung im spirituellen Bereich, sowie in der Arbeit mit Menschen (bspw. Pädagogik, Therapie, Naturheilkunde, Medizin, Psychologie, Mediation, Lebensberatung, Coaching o. auch kreative Tätigkeiten sowie Führungstätigkeiten) wünschenswert. Zur Teilnahme an der Ausbildung in Transpersonaler Prozessarbeit und Psychologie bitten wir, die Interessenten daher als ersten Schritt, den Bewerbungsbogen auszufüllen und uns per Mail o. Post zuzusenden. Falls wir der Ansicht sind, dass aufgrund der nicht ersichtlichen Vorerfahrungen im beraterisch-therapeutischen Bereich/ in der Arbeit mit Menschen sowie auf spirituell-transpersonalen Übungswegen (o. aus anderen, bspw. gesundheitlichen, Gründen), ein Kennenlernen vorab (bspw. in einem unserer frei buchbaren transpersonalen Workshops o. in der 1:1-Intensivarbeit am Bodensee) sinnvoll ist, bitten wir um Verständnis. Falls die Teilnahme an unserer transpersonalen Ausbildung sich dann, für beide Seiten, als stimmig erweisen sollte, können diese bereits absolvierten Elemente ohnehin für die transpersonale Ausbildung mit angerechnet werden.   

Was sind die Kosten der transpersonalen Ausbildung & Zertifizierung?

Die transpersonale Ausbildung mit mindestens 240 UE kann nur komplett gebucht werden. Mit der Bestätigung zur Teilnahme kannst Du Dich entscheiden die Module einzeln – jeweils bis zum Modul – zu bezahlen (700.- CHF) oder zum Vorzugsangebot (4500.- CHF). komplett vorab. Die 7 Supervisionestermine finden im Rahmen der Ausbildungsmodule vor Ort statt und werden einfach zu jedem Termin beglichen (200.- CHF pro Termin). Zusätzlich sind noch mindestens 10 UE eigene Selbsterfahrung notwendig – diese können entweder als 2 Intensivtage am freiraum-Institut absolviert werden oder es können 4 unserer offenen Selbsterfahrungs-Workshops besucht werden. Bereits besuchte transpersonale Workshops und absolvierte Intensivtage nach 2017 können angerechnet werden. Ansonsten entstehen nur die üblichen Kosten für Anreise/ Übernachtung/ Verpflegung (alles exkl. der Ausbildungskosten). Die Preisangaben in Schweizer Franken können zum jeweiligen Tageskurs in Euro beglichen werden.    

Gibt es eine Möglichkeit einen ersten Eindruck von den Dozenten zu erlangen?

Ja, Sie können eine Einzelstunde (45 Min/ 120.-) mit Jörg Fuhrmann telefonisch oder online sowie Intensivtage in der Villa Lieb am Bodensee vereinbaren. Ferner können Sie einen unserer transpersonalen Selbsterfahrungsworkshops, bspw. am Benediktushof, IAK, in Stein am Rhein o. der Heilpraktikerschule Westfalen, besuchen. Weiterhin finden Sie in unserem YouTube-Kanal Interviews oder Vorträge, um sich so einen ersten Eindruck zu verschaffen.

Wo finden die 7 Module & die Supervisionen statt?

Die 7 Module und die anschließenden Gruppensupervisionen finden in der Villa Lieb, Grossi Schanz 4, 8260 Stein am Rhein statt. Die Selbsterfahrungsseminare sind nach wie vor am IAK-Kirchzarten, Benediktushof-Holzkirchen, in der Heilpraktikerschule Westfalen und ggf. auch in der Schweiz. Bitte schaue dazu in unseren Terminkalender. 1:1-Intensivatage können jeder Zeit mit uns in Stein am Rhein abgesprochen werden.  

Welche Übernachtungen werden für die transpersonale Ausbildung empfohlen?

Da die Mittagspause nicht im freiraum-Institut verbracht werden kann, empfehlen wir die Buchung einer fußläufigen Übernachtungsmöglichkeit: 

B & B Roman & Nelly Keller, Bollstieg 22, CH-8260 Stein am Rhein, Tel.: 0041-527414544

B & B Kleine Schaub, Andrea Imthurn & Jörg Jucker, Undergass 2, CH-8260 Stein am Rhein, Tel.: 0041-527414544

Ferien im Baudenkmal am Bodensee, DE-78337 Öhningen, Tel.: 0049-1703475748

Ferienwohnung Beni, Breitlenring 8, DE-78337 Öhningen, Tel.: 0049-7735790

Ferienwohnung Schwartz, Wolfermoosstraße 27, DE-78337 Öhningen, Tel.: 0049-77353191

Ferienwohnungen M. Lafar, Stiegerstraße 31, DE-78337 Öhningen, Tel.: 0049-7735 440071

Hotel Schwanen, Charregass 5, CH-8260-Stein am Rhein, 0041-788743190

Hotel Garni Mühletal, Oehningerstr. 6, CH-8260-Stein am Rhein, 0041-527412725

Hotel Restaurant Schiff, Schiffländi 10, CH-8260 Stein am Rhein, Tel.: 0041-0527412273

Restaurant Rheingerbe, Schiffländi 5, CH-8260 Stein am Rhein, Tel.: 0041-527412991

Hotel Restaurant Adler, Rathausplatz 2, CH-8260 Stein am Rhein, Tel.: 0041-527426161

Fahrradverleih “Rückenwind”, DE-78337 Öhningen, Poststr. 25, Tel.:  0049-1727427703

Wie geht es nach der transpersonalen Ausbildung weiter?

Nach der transpersonalen Ausbildung sind punktuell thematisch ergänzende Masterkurse angedacht, welche dann einzeln gebucht werden können und das bis dahin gelernte und angewendete Wissen fachspezifisch vertiefen.  

Jörg Fuhrmann ist weit mehr als bloss ein Coach und Therapeut unter vielen. Sein Wissen ist gross und sein Erfahrungsschatz aussergewöhnlich tief. Ich stimme ihm zu, wenn er sagt, dass ein Therapeut seine Klienten nur soweit begleiten kann, wie er selbst gegangen ist. Und Jörg ist offensichtlich selbst schon sehr weit gegangen. Er begegnete mir vom ersten Moment an mit einer authentischen Wertschätzung und aufrichtigem Respekt, wie ich das sonst nur von nahen, sehr guten Freunden her kenne. Da gab es kein Autoritäts-Gefälle. So konnte der Transformationsprozess sehr frei fliessen. So frei, dass ich es währenddessen kaum bemerkt hatte.  Ich brauchte eine Weile, um das Ausmass der innerlichen Entwicklung, das dabei angestossen wurde, rückblickend zu erkennen, und auch um zu sehen, wie nachhaltig und tiefgreifend die Veränderung war. Es ist sicher keine Übertreibung zu sagen, dass das dreitägige Intensivcoaching bei Jörg wohl etwas vom Stärksten und Nachhaltigsten war, das ich bisher in solchen Prozessen er-lebt habe. Das Geschehen lief stets auf vielen Ebenen gleichzeitig ab. Coaching, Therapie, BreathWork und fachliche Weiterbildung flossen organisch ineinander, gingen nebeneinander her. Die ganze Zeit über erlebte ich mich dabei als Individuum gesehen, wahrgenommen, ernst genommen. In dem stets herzlichen, inspirierenden und bereichernden Dialog auf Augenhöhe ordneten sich bei mir die Themen und Ebenen allmählich neu ein, und auf dem Nachhauseweg stellte ich fest, dass keine Frage mehr offen war. Stattdessen war eine tiefe, kraftvolle Ruhe eingekehrt, und Entschlossenheit, und Zuversicht. Jörg, der Fuhrmann zur Freiheit, ist für mich ganz klar eine segensreiche Ausnahmeerscheinung, und die Arbeit mit ihm kann ich jedem Menschen, der bereit ist, seine Verantwortung für seinen Weg und seine Entwicklung wahrzunehmen, wärmstens ans Herz legen. Sein “Freiraum-Institut” in Stein am Rhein trägt diesen Namen zu recht. Der Raum (besser: die Räume), die Jörg dort aufspannt, bieten eine geschützte Atmosphäre und lassen einen zugleich frei. Ein gehaltenes Versprechen. Danke Dir von Herzen, lieber Jörg, und bis demnächst.

Matthias Kamber (Muttenz - Schweiz)

M.A., Heilpädagoge/ Hypnosetherapeut, Praxis für Hypnosetherapie

Jörg Fuhrmann

Jörg Fuhrmann

Leiter freiraum-Institut/ Transpersonaler Therapeut & Supervisor

Konzeptentwicklung & Ausbildungsleitung “Ausbildung Transpersonale Prozessarbeit & Psychologie”


WordPress Lightbox Plugin

Alle Neuigkeiten mitbekommen!

Mit dem freiraum-Newsletter erhalten Sie Infos zu unseren Daten und alles Spannende rund um unser freiraum-Angebot wie Hypnose, Trance, Krisen-Navigation, Holotropes Atmen, Transpersonale Psychologie, Körperarbeit, Workshops und Fachkongresse. 

Herzlichen Glückwunsch!