Und gib uns unser täglich “Trauma”…

Noch während meines Studiums und meiner ersten therapeutischen Aus- und Weiterbildungen Anfang der 2000er-Jahre war der Trauma-Begriff und die damit verbundene Problematik, trotz der Erkenntnisse Dr. Peter A. Levine´s (“Somatic Experiencing”), Prof. Bessel van der Kolks, Prof. Stephen W. Porges, Dr. Pat Ogdens und anderen, an den geisteswissenschaftlichen, (deutschen) Hochschulen jener Zeit maximal ein Randthema – wenn überhaupt, dann wurde psychisches “Trauma” v.a. in Verbindung gebracht mit Schocktraumata und klassischen Themen, wie Krieg, Unfällen, Naturkatastrophen und Überfälle/ Vergewaltigungen etc. Doch in den letzten 15 Jahren ist nicht nur im Bereich der Therapie und den damit verbundenen therapeutischen Ansätzen und Möglichkeiten viel passiert, sondern auch gesamtgesellschaftlich ist das Verständnis dafür gewachsen, dass in der modernen Welt kaum jemand ohne direkte oder indirekte Trauma-Erfahrungen durchs Leben kommt. Auch durch die zahlreichen Vorkommnisse der letzten Jahre im öffentlichen Raum sowie der medialen Omnipotenz potenzieller traumatischer Bilder und Themen (“Trauma-Trigger”) ist die Thematik zunehmend mehr ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Ferner haben hier und da, auch die älteren Generationen, noch begonnen über ihr eigenes Leid im Rahmen der eigenen Vertreibungen zu sprechen, so dass den Nachfahren erstmals die Möglichkeit gegeben worden ist, ein Stück weit zu verstehen, warum Vieles so war, wie es war und v.a. auch eine Bestätigung dafür bekommen konnten, dass ihre Wahrnehmung “stimmt(e)”. 

Für jeden ist etwas anderes potenziell “traumatisch”  

“Trauma” ist eine Grundtatsache des Lebens, jedoch haben selbstverständlich nicht alle Menschen die gleichen Voraussetzungen, Ressourcen, wunden Punkte und Schmerzkörper. Jedes Individuum erlebt Stress und Herausforderungen sowie daraus resultierende Überforderungen daher anders – auf seinem eigenen “Hintergrund”. Dieser setzt sich u.a. zusammen aus seinen epigenetischen Grundstrukturen, seinen pränatalen und perinatalen sowie den späteren biographischen Erfahrungen und den daraus resultierenden Bindungsqualitäten und Bewältigungsstrategien oder eben bei deren Ermangelung mit den entsprechenden Defiziten. Zu den transgenerativen/ epigenetischen Traumatisierungen, mit Hinblick auf die zwei Weltkriege, sowie zum Thema des Geburtstraumas wurden in diesem Blog bereits Artikel verfasst. Daher möchte ich nunmehr den Schwerpunkt auf Traumatisierungen im Laufe des eigenen Lebensweges legen. Doch auch dabei ist zu betonen, dass die unterschiedlichen Aspekte und Mechanismen die bei “seelischen Traumata” anzutreffen sind (wie bspw. Unruhe, Erstarrung, Abspaltung o. Dissoziation), nicht immer unbedingt lebensbedrohlichen Situationen entspringen müssen. Es können auch beschämende oder demütigende Situationen sowie als sehr belastend erlebte Neuigkeiten sein (bspw. der Tod eines Menschen o. Tieres sowie eine Firmeninsolvenz). 

Ich fühle mich sehr gut nach dem Intensivcoaching bei Jörg Fuhrmann am freiraum-Institut. Das aufgewühlte Gefühl in der Magengegend ist jetzt sehr ruhig geworden. Bedanken möchte ich mich für die feinfühlige und kompetente Begleitung – und ja – wie erholt man sich nach einer Hypnose fühlen kann erstaunt mich sehr positiv!! Liebe Grüsse aus St. Gallen.

Franziska Hugentobler

Musiktherapeutin SFMT / Musikpädagogin, Klangweide St. Gallen

Trauma-Ursachen

Für beide nachfolgenden Trauma-Kategorien gilt grundsätzlich: je eher oder je jünger, desto schlimmer. Viel zu wenig beachtet wird, bis heute, bspw. die Qualität der Kommunikation bei medizinisch-invasiven Eingriffen seitens der Fachleute, die i.d.R. selbst in dem Bereich kaum geschult worden sind und obendrein häufig noch zu Negativ-Suggestionen und Droh-Imaginationen neigen. Aber selbst bei guten Bedingungen werden operative Eingriffe vom Organismus als “Angriff” gewertet. Eine Operation kommt in der Natur einfach nicht vor. Der Einsatz von Betäubungsmitteln kann das Trauma-Potenzial teilweise noch erhöhen, da eine “Flucht” somit unmöglich ist. Ferner ist besonders der Bereich der Bindungstraumatisierung, beginnend nach der Geburt und sich fortsetzend in der gesamten weiteren Kindheit, Jugend und auch dem Erwachsenensein, im allgemeinen Bewusstsein deutlich unterrepräsentiert.     

Offensichtliche (klassische) Trauma-Ursachen: 

  • Krieg/ Terror/ Folter/ Geiselnahmen 
  • Sexueller Missbrauch/ Vergewaltigung
  • Körperliche Misshandlungen/ Gewalterfahrungen
  • Schwere Verletzungen/ Krankheiten
  • Vernachlässigung/ Verrat/ Verlassenwerden (in der Kindheit)
  • Schwere Naturkatastrophen/ Unfälle/ Unglücke

Zusätzliche potenzielle Trauma-Ursachen: 

  • Geburtsstress/ Geburtskomplikation
  • Plötzliche, laute Geräusche (auch Sylvester) 
  • Leichtere Unfall-Ereignisse/ Stürze/ Brüche 
  • Ruhigstellung/ Fixierung (bei Krankheit/ Sadismus/ “Strafe”)
  • Epigenetische Prägung/ Transgeneratives Trauma (Krieg/ Vertreibung/ Hunger/ Todesangst)
  • Alleingelassenwerden/ Ignoriertwerden (Brutkasten/ Smartphone-Sucht/ Eingesperrtwerden/ emotionale Kälte)
  • Krankheiten/ Ersticken (Fieber/ Erbrechen/ Vergiftung/ Behinderung/ Impotenz/ Einschränkung)
  • (Unsensibel durchgeführte) Medizinische Routine-Eingriffe (volles Schmerzempfinden/ Beschämung)
  • Kleinere Naturereignisse/ Veränderungen (Temperatur/ leichte Brände) 
  • Mitansehen/ -erleben von Gewalt (mitunter auch TV/ Kino)
  • Geschichten von/ Zusammensein mit traumatisierten Personen (auch Therapeuten/ Pfleger/ Ärzte)
  • Plötzliche/ unerwartete Lebensveränderungen (Todesfälle/ Trennung/ Jobverlust/ Wirtschaftlicher Tod/ Status)
  • Akute Ohnmachtserlebnisse (Cyber-Mobbing/ Bossing/ Gaslighting/ Ghosting/ Beziehungsabbrüche)
  • Spirituelle Erfahrungen (Psychedelics/ Retreats/ Sport/ Peak-Experiences/ Nadir-States/ NTE/ AKE)
  • Lebensveränderungen (Religionswechsel/ Sekten-Ausstieg/ Weltbild/ Wohnortswechsel/ Parteiwechsel/ Degradierung) 

Trauma-Symptome/ Trauma-Folgen

Die möglichen Symptome sind sehr vielschichtig, teilweise treten sie gleichzeitig und teilweise zeitversetzt (mitunter auch erst Jahre nach dem eigentlichen Trauma-Ereignis) auf. Sie können permanent vorhanden sein oder “instabil” und nur bei bestimmten Überlastungen/ Stressoren hervorbrechen. Die folgende Beispielliste dient der Orientierung, nicht der Diagnostik:

  • Wenig Stresskompetenz (“Toleranzfenster”)
  • Generelle Panikattacken/ Ängste/ Phobien
  • Zwanghafte & kontrollierende Verhaltensweisen/ Wiederholungen
  • Dissoziation/ Persönlichkeitsspaltung, Wahrnehmungseinengung & Verleugnung 
  • Übererregung, Anspannung & Energie-Stau
  • Scham, Scheu, Hilflosigkeit & mangelndes Selbstwertgefühl
  • Verminderte emotionale Reaktion, Taubheit & Erstarrung
  • Stark ausgeprägte Anhänglichkeit oder Verlustangst
  • Chronische Müdigkeit (CFS & Burn-Out?!) & sehr niedriges Energieniveau
  • Hormonelle Probleme (bspw. Schilddrüse) & reduziertes Immunsystem 
  • Psychosomatik/ chronischer Schmerz (Migräne/ Rückenschmerzen/ Nackenprobleme/ Fibromyalgie)
  • Sonst. körperliche Probleme: Asthma, Hautbeschwerden, Reizdarm, prämenstruelles Syndrom
  • Bindungsstörungen/ wiederkehrende Beziehungsprobleme/ Verpflichtungen problematisch
  • Sucht (Essen/ Alkohol/ Tabak/ Cannabis/ Spiel/ Sexualität etc.) 
  • Explizites Suchen gefährlicher Situationen (auch Konsum von Gewaltfilmen)
  • Ungesunde (sexuelle) Liebschaften/ Beziehungen (“Abhängigkeit”)
  • Übermäßige Wachsamkeit & Vermeidungsverhalten
  • Bedrängende Bilder/ Rückblenden (“Flashbacks”)
  • Gedächtnisverlust/ Vergesslichkeit/ Konzentrationsprobleme
  • Extreme Licht-/ Lärmempfindlichkeit
  • Überaktivität als Kompensation (ADHS?!)
  • Emotionale Überreaktion/ Schreckhaftigkeit
  • Inkontinenz/ Bettnässen 
  • Unbegründete Angst vor dem Tod/ einem verkürzten Leben 
  • Alpträume/ nächtliche Angstattacken & Schlafstörungen
  • Abrupte Stimmungswechsel (Zorn/ Wut/ Verzweiflung/ Weinen)
  • Selbstverletzung (an Leib und Seele)
  • Verlust eigener Spiritualität/ Glaubenssysteme/ Getrenntheit
  • Verringerte Fähigkeit Zukunftspläne zu schmieden

Mit den Jahren werden die Trauma-Folgeprobleme traumatischer Erfahrungen i.d.R. komplexer, mit paralleler Abnahme der Bewusstheit in Bezug auf die Verbindung zum ursprünglich traumatischen (Ur-)Ereignis. Wobei parallel das ursprüngliche Ereignis oftmals während des Alltaglebens “real” (bspw. als erneuter Unfall) oder nur auf symbolische Weise sowie rein körperlich-psychosomatisch o. rein imaginativ (bspw. im Tagtraum/ Schlaf) unbewusst wiederholt/ re-inszeniert wird.

Trauma-Verarbeitung & Trauma-Bewältigung

Zur Trauma-Verarbeitung und Trauma-Bewältigung brauchen wir unser ganzes Sein: unseren achtsam-wachen Verstand, unseren Körper, unsere Instinkte, unsere Selbsteinfühlungsfähigkeit, unsere Kreativität und Würde sowie unsere Verbindung zu den Vorfahren und mitunter unsere Spiritualität. Eine körpertherapeutisch orientierte Persönlichkeitsentwicklung und Trauma-Verarbeitung zielt u.a. darauf ab, dass ein Überschuss an (Auto-)Aggressionsenergie adäquat, also nicht fremd- oder selbstverletzend, ausgedrückt werden kann, oder dass Aggression überhaupt erst einmal wieder gespürt und als natürliche Ressource des Lebens wahrgenommen werden kann. Wenn Menschen diese gestaute Überlebensenergie entladen können, fühlen sie sich nicht mehr so leicht so leicht vom Leben überwältigt. Oft fühlen traumatisierte Menschen fast nichts mehr, da sie sich in einem Erstarrungskreislauf befinden. Es ist daher ebenfalls bedeutsam, dass diese Verpanzerung zum richtigen Zeitpunkt eine Lockerung erfahren darf. Diese führt wiederum zu einem kohärenten Gefühl von “Zusammenhang” anstatt von Fragmentierung. 

Doch vorab müssen erst einmal grundlegende, feinere Schritte, der somatischen Selbstwahrnehmung und des spürenden Gewahrseins, sowie eine tragfähige Bindung und sichere Räume geschaffen werden. Dazu zählt auch das Bewusstsein dafür, wann man selbst “wegdriftet” – sprich: “dissoziiert” – und wann das eigene autonome Nervensystem in die sympathische Erregung oder den Erstarrungsmodus wechselt. Dafür bedarf es einer gezielten Schulung zur Erweiterung des sogenannten Toleranzfensters (Siegel) und der Aufrechterhaltung des sozialen Bindungssystems – bzw. des Ventralen-Vagus-Komplexes (Porges). Die Einfühlungsfähigkeit in den eigenen Körper (“Felt Sense”) spielt dabei eine wesentliche Rolle – dies hatte der Carl Rogers Mitarbeiter und Begründer des “Focusing“, Eugene T. Gendlin, bereits hervorragend erkannt. 

Hingabe & Verwandlung

Iason HeldenreiseDadurch, dass wir anerkennen was “ist” und uns so annehmen wie es ist, bzw. wie wir geworden sind, beginnt bereits ein erster wesentlicher Schritt der Transformation. Dabei müssen wir im Grunde Neuland betreten und es mutig wagen, uns dem darin verborgenen, unbekannten Potenzial zu stellen – ihm leibhaftig (im wahrsten Sinne des Wortes) zu begegnen. Auf diesem Wege dürfen wir lernen, dass wir mehr sind, als unsere Angst oder unsere bisherige beste Strategie mit dem Geschehenen umzugehen. Sie spüren es bereits mitunter: Ich spreche hier über eine Art von “Wiedergeburt”. Eine Neugeburt, des eigenen, lebendigen, schöpferischen und kreativen Potenzials, von welchem viele alte Mythen und Symbole zu berichten wissen. Wenn sich dieser Prozess in Gänze ereignen darf, dann können wir wahrlich von so etwas wie “Post-Traumatischem-Wachstum” sprechen, welches letztlich kein statischer Zustand, sondern – genau wie unsere körpereigene Einfühlung – ein kontinuierlicher Fluss ist (Vgl., “Heraklit”). Wer sich diesen permanenten Fluss inhärent aneignet, bewegt sich unweigerlich aus dem statischen Feld des Traumas heraus. Auf diesem Wege wünsche ich allen Leserinnen und Lesern schon jetzt einmal viel Mut, Vertrauen und letztlich Erfolg. C.G. Jung pflegte zu sagen, dass ein ordentliches Leid einem 10 Jahre Meditation ersparen könne. Darin ist enthalten, dass Leid und Krise einen tieferen Wert besitzen. Eine Neuordnung ist grundsätzlich ohne “Krise” nicht möglich. Krisen, Engpässe, Schicksalsfügungen und Lebensumbrüche sind demnach zwar unvermeidlich, sie beinhalten jedoch gleichzeitig die Chance zu Wachstum und Reifung. Der Ausdruck der Trauer, die Anerkennung und Würdigung eines erfahrenen Unrechts sowie eine individuelle Bewältigungsstrategie können beim Entdecken dieser Chance behilflich sein. 

Jörg Fuhrmann

Jörg Fuhrmann

Leiter freiraum-Institut

Körper-Gestalttherapeut (ECP)/ Transpersonaler Therapeut (EUROTAS)

Quellen: 

Berceli, David, 2008, Shake it off naturally – Reduce Stress, Anxiety and Tensio with TRE

Levine, Peter, A., 2007, Vom Trauma befreien, Kösel

Ogden, Pat/ Minton, Kekuni/ Pain, 2010, Clare, Trauma und Körper, Junfermann

Porges, Stephen, W., 2010, Die Polyvagal-Theorie, Junfermann

Scaer, Robert, 2012 Acht Schlüssel zur Gehirn-Körper Balance – Neurophysiologische Grundlagen einer somatisch orientierten Traumatherapie, G. P. Probst

Van der Kolk, Bessel, 2015, Verkörperter Schrecken – Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper, G. P. Probst

© freiraum-Institut (FRI) (Artikel zum “TRE®” von Jörg Fuhrmann) – Teilen ausdrücklich erwünscht.

“TRE® (Tension & Trauma Releasing Exercises nach Dr. David Berceli), freiraum-Institut – Hypnose & Coaching®”, “Inner-Team-Focusing® (ITF)” & “Hypnofree-Cellenergy®” sind im Handelsregister eingetragene Marken.

Mit dem Abschicken des Kommentarformulars stimmen Sie zu, dass Sie unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und akzeptiert, dass Ihr Kommentar öffentlich geteilt wird.

Alle Neuigkeiten mitbekommen!

Mit dem freiraum-Newsletter erhalten Sie Infos zu unseren Daten und alles Spannende rund um unser freiraum-Angebot wie Hypnose, Trance, Krisen-Navigation, Holotropes Atmen, Transpersonale Psychologie, Körperarbeit, Workshops und Fachkongresse. 

Herzlichen Glückwunsch!